Kernkompetenz Sonderabfallentsorgung

Als Entsorgungsbetrieb leistet Lindenschmidt einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz in Deutschland und Europa. Durch unsere hohe Verwertungsquote sind wir ein wichtiger Teil der Kreislaufwirtschaft und tragen nachhaltig zum schonenden Umgang mit unserer Umwelt bei.

Über 100.000 Tonnen Sonderabfall wurden im Jahr 2014 im Entsorgungscenter von Lindenschmidt Umweltservice verarbeitet. Bei höchsten Anforderungen an Sicherheit und Technik konnten davon 78% verwertet werden. Die übrigen 22% wurden umweltgerecht beseitigt.

Mit den verschiedenen Anlagen in unserem Entsorgungscenter haben wir für fast jeden Sonderabfall eine Lösung.

Ersatzbrennstofffertigung

Vom Müll zum Brennstoff

Ersatzbrennstoff (EBS) wird in Verbrennungsanlagen als Alternative zu fossilen Brennstoffen wie Öl oder Kohle eingesetzt. Der von uns hergestellte EBS wird zum größten Teil in Zementwerken genutzt, welche einen hohen Energiebedarf haben. Abfälle werden zur Herstellung von EBS sinnvoll genutzt, natürliche Ressourcen geschont und CO2-Emissionen verringert, die durch Verbrennungsanlagen oder Zersetzung auf Deponien verursacht würden.

Besonders vorteilhaft für die Abfallverwertung sind die sehr hohen Gastemperaturen eines Zementofens und die lange Verweilzeit des Abfalls im Prozess. So entstehen ideale Bedingungen für eine vollständige Zerstörung jeglicher organischer Bestandteile. Die Verbrennungsgase werden in einem Zementofen bereits konstruktionsbedingt sehr effizient gereinigt.
Im Gegensatz zu der Müllverbrennung hinterlässt dieser Prozess keine Abfälle, da die mineralischen Komponenten der Aschen vollständig in den Zement eingebunden werden.

Die von Lindenschmidt Umweltservice aus Abfällen produzierten Brennstoffe ersetzen fossile Energieträger. Pro Jahr können so mehr als 10.000 Tonnen Öl und 25.000 Tonnen Kohle eingespart werden.

Chemisch/Physikalische-Behandlungsanlage

Biologie, Physik und Chemie

Mit Naturwissenschaft und Technik machen wir das Beste aus Ihren Abfällen und zwar mit biologischen, physikalischen und chemischen Methoden. Insbesondere bei flüssigen Abfällen kommen diese zum Einsatz. Hier einige Beispiele:

  • Chemische Prozesse
    Flüssige Abfälle sind oft Emulsionen oder Dispersionen verschiedenster Stoffe. Diese können wir in unseren chemischen Behandlungsstationen beispielsweise durch Änderung des pH-Werts voneinander trennen. So wird jeder Bestandteil als Wertstoff seinem Kreislauf zurückgeführt.
  • Physikalische Prozesse
    In unserem Bestreben im Abfall vermischte Substanzen voneinerder zu trennen, nutzen wir ihre unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften. Unsere Hightech-Maschinen sortieren anhand der verschiedenen Dichten, Partikelgrößen etc. in sortenreine Stoffe, die in der Industrie wieder eine Verwendung finden.
  • Biologische Prozesse
    Das bei der Abfallbehandlung zurück bleibende Abwasser wird in unserer vollbiologischen Hochleistungskläranlage und die verunreinigte Abluft durch den Einsatz unserer modernen Biofilter gereinigt. Die bei diesen Prozessen frei werdende Wärme wird als Prozesswärme weiterverwendet.
Recycling-Anlage

Recycling von Sondermüll

Auch Sonderabfälle bestehen aus vielen Inhaltsstoffen die für eine Sondermüllverbrennungsanlage oder Sondermülldeponie viel zu schade sind. Mittels Zerkleinerungs-, Sortier- und Reinigungstechniken werden diese Inhaltsstoffe zurückgewonnen und der Industrie für eine erneute Verwendung zur Verfügung gestellt.

In erster Linie geht es hierbei um Schrotte und Kunststoffe von denen wir jeweils mehr als 1.000 Tonnen pro Jahr den Wertstoff-Kreisläufen zurückführen.